Wie ist ein Implantat aufgebaut?

In der Zahnheilkunde kommen Zahnimplantate seit über 40 Jahren zum Einsatz und werden ständig weiterentwickelt. Im Allgemeinen gibt es zwei Implantatsysteme:

Zweiteilige Zahnimplantate

Zweiteilige Systeme sind aufgebaut aus

  • einem IMPLANTATKÖRPER, der die eigentliche künstliche Zahnwurzel ist. Er wird mittels eines Schraubgewindes in den Kieferknochen gedreht oder gesteckt.
  • einem AUFBAUTEIL (Implantatpfosten oder Abutment), der auf dem Implantatkörper aufgeschraubt ist und aus dem Kiefer herausragt. Er verbindet den Zahnersatz (Suprakonstruktion) mit dem Implantatkörper.
  • der SUPRAKONSTRUKTION als Krone, Brücke oder Teleskop. Diese wird auf dem festen Fundament aufgesetzt. Was tatsächlich möglich ist, wird vom Zahnarzt im Einzelfall beurteilt.

Einteilige Zahnimplantate

Bei einteiligen Modellen

  • sind die Verbindungsstücke im Implantatkörper integriert.
  • gibt es wenig Auswahl an Suprakonstruktionen. Daher finden sie weitaus seltener Gebrauch.

Implantate unterscheiden sich durch die Vielzahl an Möglichkeiten in Design, Oberfläche und Verbindungsart. Länge, Form und Durchmesser werden ebenfalls individuell angepasst. Aber Implantate haben immer eine Zylinder-, Schraub- oder Wurzelform. Es werden Materialien verwendet, die verträglich sind und Stabilität gewährleisten. Am häufigsten kommt daher Titan oder Keramik zum Einsatz.

Was passiert bei der Operation?

Die Implantation erfolgt in der Regel unter Narkose oder örtlicher Betäubung in folgenden Schritten:

  • Der Knochen wird freigelegt und für das Implantat ein Loch gebohrt.
  • In die Mulde wird der eingepasste Implantatkörper eingesetzt.
  • Die Schleimhaut wird über dem Implantatkörper vernäht.

Je nach Art des Implantates dauert das notwendige Einwachsen im Unterkiefer bis zu drei, im Oberkiefer bis zu sechs Monate. Wenn alles reibungslos abläuft, verbindet sich der Implantatkörper mit dem Knochen zu einem festen, belastungsfähigen Träger. Darauf wird mithilfe des Implantatpfostens der Zahnersatz gesetzt.

Was sollte anschließend beachtet werden?

Um eine Schwellung und Entzündung zu vermeiden, sollten Sie nach der Operation

  • auf die Anweisungen Ihres Arztes hören.
  • die Stelle von außen kühlen.
  • sich Ruhe gönnen.
  • mit aufrecht liegendem Kopf schlafen.
  • bestimmte Nahrungsmittel vermeiden.
  • das Implantat in der Einheilphase nicht stark belasten, sodass es zu einer festen Verbindung mit dem Knochen verwachsen kann.

Um den langfristigen Erhalt des Implantats zu gewährleisten, empfehlen wir

  • eine verstärkte Mundhygiene.
  • regelmäßige Kontrollen durch Ihren Zahnarzt.
  • einmal im halben Jahr eine professionelle Zahnreinigung.

Sie haben Fragen?

0221 / 390 99 55 50

Mo - Fr von 8:00 - 17:00 Uhr

Die Risiken

Jetzt informieren