Was ist eine Fettabsaugung?

Die Fettabsaugung, auch Liposuktion genannt, ist eine Methode, mit der Fettzellen an bestimmten Körperstellen chirurgisch entfernt werden. Die Liposuktion wird angewendet, um Fettgewebe und Fettpolster zu reduzieren und den Körper neu zu formen. Eine Fettabsaugung ist in der Regel medizinisch nicht erforderlich, sie zählt zu den Schönheitsoperationen.

Informationen zur Behandlung eines Lipödem finden Sie auch hier.

Welche Operationstechniken gibt es?

Das Grundprinzip beim Fettabsaugen ist bei allen Methoden gleich: An bestimmten Stellen unter der Haut werden Fettzellen mit speziellen Kanülen abgesaugt. In der spezifischen Anwendungsweise unterscheiden sich die verschiedenen Behandlungsmethoden jedoch und können so auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Patienten besser eingehen.

1. Basic -Methode

  • älteste Form der Fettabsaugung
  • abzusaugende Bereiche werden erst markiert und anschließend Kanülen über Hautschnitte eingeführt
  • Gewebe wird dadurch gelockert und mit einer Vakuumpumpe abgesaugt
  • am Ende werden die kleinen Schnitte verklebt oder vernäht

2. Vibrationsassistierte Fettabsaugung (VAL)

  • bietet sich vor allem bei empfindlichen Hauttypen an bzw. bei Körperzonen wie Knie und Knöchel
  • Tumeszenzlösung wird mit schwingenden Kanülen über kleine Schnitte in der Haut eingeführt
  • Schwingung beträgt 6.000 Oszilattionen pro Minute und bringt die Fettzellen zum Platzen
  • schneller als die klassische Fettabsaugung

Vorteile
+ schneller als die klassische Fettabsaugung
+ gleichmäßige Ergebnisse
+ präzise Modellierung möglich

Nachteile
– höhere Verletzungsgefahr

3. Ultraschallgestützte Fettabsaugung (UAL)

  • Ultraschallsonden werden eingeführt
  • bringen durch das Erhitzen des Gewebes Fettzellen zum Platzen
  • durch das Erhitzen kann ein zusätzlicher Straffungseffekt erfolgen

Vorteile
+ sehr gute Straffungseffekte der Haut
+ feste Regionen wie Rückenareal lassen sich gut behandeln

Nachteile
– Hautverbrennungen möglich

4. Die Wasserstrahl-Assistiere-Liposuktion ( WAL )

  • durch einen fächerförmigen Wasserstrahl werden Fettzellen sanft gelöst und abgesaugt
  • keine großen Mengen an Tumeszenzlösung nötig

Vorteile
+ schmerzarme Variante
+ keine Vollnarkose notwendig
+ sehr schnelle Technik

Nachteile
– postoperative Ödeme möglich
– Kreislaufschwierigkeiten

Wie läuft die Operation ab?

Eine Fettabsaugung kann in Vollnarkose, Dämmerschlaf oder Lokalanästhesie sowohl ambulant als auch stationär durchgeführt werden. Jede dieser verschiedenen OP- und Anästhesie-Methoden hat ihre spezifischen Vor- und Nachteile.

Vor der Operation wird der Arzt mit einem Stift die entsprechenden Bereiche zum Fettabsaugen auf ihrer Haut markieren. Bei der Liposuktion wird dann über einen kleinen Hautschnitt eine Kanüle in das Fettgewebe vorgeschoben. Anschließend wird je nach Methode z.B Spülflüssigkeit im Verhältnis 1:1 zum abgesaugten Fett eingespritzt.

Während das in der Spülung enthaltene Betäubungsmittel wirkt, sorgt das Bicarbonat für ein Aufplatzen der Fettzellen und
erleichtert dadurch das Absaugen. Das Adrenalin verringert den Blutverlust. Nach einer Einwirkzeit von ungefähr einer Stunde werden Fett und Flüssigkeit abgesaugt. Insgesamt sollten nicht mehr als vier Liter Fett abgesaugt werden. Der Eingriff dauert zwischen 20 Minuten und zwei Stunden.

Darauf sollten Sie noch achten

In einem persönlichen Beratungsgespräch mit Ihrem plastischen Chirurgen bzw. dem operierenden Facharzt sollten ausführlich die verschiedenen OP- und Anästhesie-Methoden mit ihren spezifischen Vor- und Nachteilen besprochen werden. Auch über die Risiken und möglichen Komplikationen, die bei einer Fettabsaugung wie bei jedem anderen operativen Eingriff auftreten können, sollte im Beratungsgespräch aufgeklärt werden.

Dabei ist es wichtig zu wissen, dass während oder nach einer Fettabsaugung im Falle von auftretenden Komplikationen die Krankenkassen die Folgekosten für die erforderlichen medizinischen Behandlungen nicht mehr im vollen Umfang übernehmen. Das daraus entstehende finanzielle Risiko für Sie als Patient kann durch den Abschluss der medassure beauty Folgekostenversicherung aufgefangen werden.

Beispiel einer Komplikation bei einer Fettabsaugung aus der Praxis:

  • Nach 2 Monaten großflächige Wundnekrose am linken Oberschenkel aufgrund einer Infektion
  • Folge: VAC-Therapie und Wunddebridement
  • Kosten: 6.000 EUR inkl. Hauttransplantation, Kostendeckung durch medassure beauty

Die optimale Absicherung der Folgekosten

Für Ihre Fettabsaugung inkl. Lipödem können Sie zwischen einer Behandlung ab 69 EUR oder bis zu 3 Behandlungen in der Versicherungslaufzeit ab 99 EUR auswählen. Selbstverständlich sind Sie in beiden Varianten umfassend vor den möglichen Folgekosten mit medassure beauty abgesichert.

Diese Absicherung umfasst beispielsweise:

  • Bei Krankenhausaufenthalt: Regressansprüche der gesetzlichen Krankenkasse bis 300.000 EUR
  • Privatleistungen für Behandlungen/Operationen bis 10.000 EUR

Prämienbeispiele aus der Praxis:

  • Patientin wünscht 2 Fettabsaugungen in einem Zeitraum von einem Jahr à 99 EUR.
  • Patientin wünscht 3 Fettabsaugungen in einem Zeitraum von zwei Jahren à 128 EUR.