Penisvergrößerung/-verdickung

Was ist das?

Mit dem Fachbegriff Penisaugmentation ist eine Penisvergrößerung gemeint, die entweder durch eine Penisverlängerung oder eine Penisverdickung erreicht werden kann.

Was passiert bei der OP?

Zur Penisverlängerung gibt es ein operatives Verfahren, bei dem die Haltebänder des Gliedes in der Bauchhöhle durchtrennt werden, und der Penis so weiter nach außen geschoben und dadurch verlängert werden kann. Eine Penisverdickung ist durch das Einbringen von Eigenfett, das dem Körper vorher an anderer Stelle mittels einer Fettabsaugung entnommen wird, möglich. Sowohl die operative Penisverlängerung als auch die Penisverdickung durch Eigenfett können in der Regel ambulant und in Lokalanästhesie durchgeführt werden.

Beide Eingriffsarten der Penisaugmentation sind mit verschiedenen Risiken und möglichen Komplikationen, wie z. B. Infektionen oder einer Abflachung des Erektionswinkels, verbunden. Diese möglichen Einschränkungen und Risiken sollten vor der Entscheidung für eine Penisvergrößerung in einem persönlichen Beratungsgespräch mit dem plastischen Chirurgen bzw. dem operierenden Facharzt besprochen und mit der eigenen Erwartungshaltung an die Operation abgewogen werden.

Darauf sollten Sie noch achten:

In dem Beratungsgespräch sollte der Arzt außerdem darauf hinweisen, dass im Falle von Komplikationen, die während oder nach dieser durchgeführten Penisvergrößerung entstehen können, die Krankenkassen die Kosten für die erforderlichen medizinischen Behandlungen nicht im vollen Umfang übernehmen. Das finanzielle Risiko für Patienten kann durch den Abschluss der medassure Folgekostenversicherung aufgefangen werden.

Eine Checkliste für Ihre geplante Schönheits-OP finden Sie unter Checkliste für Ihre Behandlung.